Nach oben

Liebe und Beziehung

Liebe und Beziehung


Liebe und Beziehung: Foto: © Nataliia Bondar / shutterstock / #1197310531
Foto: © Nataliia Bondar / shutterstock / #1197310531

Liebe und Beziehung sind wichtige Themen im Leben, denn sie machen einen Großteil des persönlichen Glücks aus. Einige Menschen fühlen sich auch alleine sehr wohl und wollen sich nicht von einem Partner abhängig machen. Dennoch wünschen die meisten sich eine glückliche Beziehung, die auf wahrer Liebe basiert. Liebe und Beziehung fallen einem aber nicht einfach in den Schoss, sondern erfordern von beiden Seiten auch ein gewisses Stück Arbeit.

Manche Personen können langjährige Partnerschaften voller Harmonie führen, während andere von einer Liaison in die nächste stolpern und nie wirklich ankommen. Früher hielten Ehen meistens ein Leben lang, doch heutzutage steigt die Scheidungsrate stetig an. Männer und Frauen sind oftmals nicht mehr bereit, sich mit Problemen in der Beziehung auseinanderzusetzen. Social Media Plattformen und Partnerbörsen sind verlockend und fördern einen sehr lockeren Umgang mit Liebe und Beziehung. Doch mit ein paar Bemühungen kann eine Partnerschaft tatsächlich dauerhaft aufrechterhalten werden.

Das macht eine glückliche Beziehung aus

Viele Menschen sind in ihrer Beziehung unzufrieden und denken, dass irgendwo schon der perfekte Partner warten wird. Nicht nur das Aussehen muss stimmen, im Vorfeld werden auch Interessen, Bildung und Abneigungen genau unter die Lupe genommen. Doch welches Geheimnis steckt eigentlich hinter einer langjährigen Partnerschaft, die tatsächlich funktioniert? Wie kann man es schaffen, trotz eines stressigen Alltags die Liebe über lange Zeit am Leben zu erhalten?

Nähe und Distanz in Balance halten

Natürlich möchte man gerne gemeinsame Zeit verbringen, doch jeder Mensch hat auch persönliche Bedürfnisse und Vorlieben. Deshalb ist es ganz essenziell, dass in einer Beziehung jeder seinen Freiraum behält. Gemeinsamkeiten sind wichtig, doch darf auch jeder seine eigenen Interessen haben und diesen auch nachgehen. Man sollte dem Partner Respekt und Vertrauen entgegenbringen, indem man ihm auch Freiheiten zugesteht. Nur wenn alle Bedürfnisse gestillt werden, können Glück und Harmonie gedeihen.

Verständnis und Toleranz aufbringen

Wir selbst erwarten von unseren Mitmenschen Verständnis für unsere Schwächen, Fehler und Unzulänglichkeiten. Natürlich hat jeder seine persönlichen Defizite, die ja auch einen Teil der Persönlichkeit ausmachen. Dennoch wollen wir so akzeptiert werden, wie wir eben sind, und das gleiche Recht hat auch der Partner. Es ist nicht angebracht, einander ständig zu kritisieren oder Vorhaltungen zu machen. Man sollte über Kleinigkeiten hinweg sehen und den Partner trotzdem annehmen.

Harmonie durch richtiges Streiten

Ja, auch das Streiten will gelernt sein, denn nicht immer ist alles eitler Sonnenschein. Sollten Probleme auftauchen, sollte man zunächst die wahre Ursache herausfinden und ob es überhaupt etwas mit dem Partner zu tun hat. Manchmal ist man auch einfach nur schlecht drauf oder hat sich anderweitig geärgert. Nicht selten bekommt der Partner es dann zu spüren, obwohl er gar nichts dafür kann. Sollte es wirklich mit dem Partner ein Problem geben, sollte dies ruhig und sachlich angesprochen werden. Sicher kann gemeinsam eine Lösung gefunden werden, ohne dass ein Streit vom Zaun gebrochen werden muss.

Kleine Liebesbeweise halten die Liebe frisch

Oftmals bleibt die Liebe nur aus Unachtsamkeit und Gleichgültigkeit auf der Strecke. Damit die Liebe nicht vergeht, sollte man sich diese auch immer wieder gegenseitig beweisen. Den Partner sollte man nicht nur kritisieren, sondern ihn auch für gute Taten loben. Komplimente hört jeder gerne, und damit sollte man auch nicht zu sparsam sein. Wenn wir dem Partner mit einem Kompliment eine Freude machen, kann das auch in uns für Glücksgefühle sorgen. Es müssen auch nicht immer große Geschenke sein, denn kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Liebe. Auch eine Einladung zu einer besonderen gemeinsamen Unternehmung stärken das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Die fünf Phasen einer Beziehung

Eine Partnerschaft befindet sich ständig in einem Prozess der Veränderung, denn sie verläuft in verschiedenen Phasen. Erst wenn alle fünf Phasen durchlaufen wurden, kann man sicher sein, dass man einen Partner fürs Leben gefunden hat. Die Verliebtheitsphase ist niemals von langer Dauer, denn schnell legen wir die rosarote Brille ab und nehmen auch die Schwächen und Fehler des anderen wahr. Diese erste Phase ist extrem wichtig für eine Beziehung, denn in dieser Zeit wachsen beide zusammen. Normalerweise dauert das Verliebtsein maximal 1,5 Jahre, ist manchmal aber auch schon nach drei Monaten beendet.

In der zweiten Phase fallen uns die Macken des Partners auf und Unterschiede treten immer mehr zutage. Dann werden die Gemeinsamkeiten und die Gegensätze verglichen und immer häufiger Kritik geübt. Viele Paare trennen sich bereits in dieser Phase, da es einfach nicht funktioniert. In der dritten Phase ist Trennung ebenfalls häufig ein Thema, denn es kommt zu Machtspielchen und Revierkämpfen. Jetzt sind Kompromisse gefragt, denn nur gegenseitige Akzeptanz erhält die Liebe.

In der vierten Phase kennt man den Partner bereits in- und auswendig und arbeitet eher an der eigenen Persönlichkeitsentwicklung. Jetzt ist es wichtig, eine gute Balance zwischen Gemeinsamkeiten und Freiräumen zu finden. Oftmals entdeckt man in dieser Zeit wieder Neues am Partner, sodass das Interesse wieder geweckt wird. Die fünfte Phase ist dann von einem tiefen Vertrauen und wahrer Liebe gekennzeichnet, man fühlt sich endlich zu Hause.



© Zukunftsblick Ltd.
Rechtliche Hinweise


Gratis-Dienste

Unsere kostenlosen Online-Tools:

Besuchen Sie unsere Hauptseite: www.zukunftsblick.ch